Startseite | Impressum | AGB | Widerrufsrecht | Datenschutz | Hilfe | Haftungsausschluss | Sitemap
Sie sind hier: Startseite » Informationen » Kompendium

Wegas

Indikation

Wegas:
· Autismus
· Konzentrationsstörungen
· Verhaltensauffälligkeiten
· ADS
· ADHS
· Entwicklungsverzögerung
· schulische Auffälligkeiten

Wegas in Kombination mit Lux:
Alle chronischen inneren Krankheiten
· Krebs
· Aids
· Entzündungen

Dosierung

Merksatz: Erst Wegas, dann Lux!
Wegas bereitet die Strukturen vor, und Lux füllt sie aus.

10 Tropfen in der Regel im Wasserglas oder pur. In schwierigen oder langwierigen Fällen besser über den Tag verteilt getrunken.

Bei schwachen Patienten, die längere Zeit chronisch krank waren, ist zuerst eine 4-wöchige schonende Hinführung empfehlenswert mit oraler Gabe über den Tag verteilt. Erst danach werden die Mittel intravenös gegeben, je nach Zustand des Patienten. Also kann bei austherapierten Krebspatienten z.B. in der 5. Woche ggf. mit der intravenösen Gabe begonnen werden. Ist der Zustand äußerst bedrohlich, kann mit 500 ml Wegas zuerst und dann 500 ml Lux intravenös der Versuch einer Besserung unternommen werden, wenn der Zustand eine so große Flüssigkeitsmenge gestattet. Nach einem Monat Therapie auf diese Weise kann die Infusionsmenge dann reduziert werden auf ca. 300 ml, 200 ml und dann 100 ml täglich. Diese Mengen können dann unter Umständen auch getrunken werden je nach Zustand. Zur intravenösen Anwendung werden die Ampullen der Reihe nach in die Vene gespritzt, bevorzugt über eine Butterfly-Kanüle. Die Mittel sind subkutan und durch die PEG nicht wirksam, im Einzelfall jedoch intramuskulär.

Wirkung

Bereitet das Terrain vor.

Nebenwirkung

Keine bekannt

Behandlungsverläufe

Fall 1:

Hirntumoren: 3 Fälle von bösartigen Hirntumoren wurden in einem Zeitraum von ca. 14 Monaten beobachtet: Bei alles kam es unter Wegas und Lux zu einem Tumorrückgang. Veröffentlichung der Fälle im Freien Arzt und in der WAZ. Ein Astrocytom III hatte sich komplett zurückgebildet und war nicht mehr nachweisbar, wie im MRT unter Kontrastmittel dokumentiert wurde in Wien.

Fall 2:

20 Tropfen Wegas bei Autismus, ADHS vor der Schule pur heben zu deutlichen Verhaltensverbesserungen geführt.

Fall 3:

Unklares schlechtes Befinden, energetische Defizite bei einem 40- jährigen Manager bei normalen Blutwerten führten zu einer deutlichen Verbesserung des Wohlbefindens in Kombination mit WRU.

Fall 4:

10 Tropfen Wegas morgens vor der Schule direkt auf die Zunge bewirkt nach Angaben von 54 Müttern eine bessere Anpassungsleistung im Schulleben.

Fall 5:

Wegas und Lux sind die Mittel, die in Kombination bei allen chronischen inneren Krankheiten gegeben werden: Bei Krebs werden je nach Zustand 10-40 Tropfen auf 200 ml Wasser zugeführt. Auch hier gibt Wegas die Struktur, Lux ist als hochenergetisches Wasser mit knapp 10000 Boviseinheiten die „Füllung“.

Fall 6:

Der PSA-Wert bei Prostata-Carcinom ohne Operation und ohne andere Therapie führte durch Wegas, Lux, Cain, Auroralis und Böing zu Beschwerdefreiheit: Die Nykturie, Dysurie und die Schmerzsymptomatik normalisierten sich bereits nach 2 Monaten Therapie, der PSA-Wert normalisierte sich nach 4 Monaten. Der PSA-Wert wurde zu Beginn engmaschig kontrolliert, um ggf. rechtzeitig eingreifen zu können im Falle eines Therapieversagens.

Fall 7:

Einer Patientin mit nicht-intakten Cervix-Abstrich (PAP V) wurde eine ausgedehnte Operation wegen des "Carcinoma in situ"vorgeschlagen. Nach 4-wöchiger Einnahme von Wegas und Lux, lag der Pap-Wert bei 3. Nach weiteren 2 Wochen, in der die Patientin die Therapie fortsetzte, lag der PAP-Wert bei 2 c.